Vergabeblog

"Der Fachblog des Deutschen Vergabenetzwerks (DVNW)"
Liefer- & Dienstleistungen

Der Umgang der Vergabestelle mit Referenzen als Eignungsnachweis – Teil 1

Vergabestellen müssen sich unabhängig von der Verfahrensart im Rahmen der öffentlichen Vergabeverfahren davon überzeugen, dass die einzureichenden bzw. eingereichten Angebote von geeigneten Bewerbern oder Bietern abgegeben werden. Denn § 122 Abs. 1 GWB fordert, dass öffentliche Aufträge nur an fachkundige und leistungsfähige Unternehmen vergeben werden, die nicht ausgeschlossen worden sind. Dieser Beitrag zeigt typische Problemfelder in Bezug auf Referenzen in zwei Teilen auf.

Ein Unternehmen ist gemäß § 122 Abs. 2 GWB geeignet, wenn es die durch den öffentlichen Auftraggeber im Einzelnen zur ordnungsgemäßen Ausführung des öffentlichen Auftrags festgelegten Kriterien (Eignungskriterien) erfüllt. Diese Eignungskriterien dürfen dabei ausschließlich die Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung, die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit sowie die technische und berufliche Leistungsfähigkeit betreffen.

Ein Mittel, zu dem Vergabestellen regelmäßig greifen, um sich die Eignung der Bieter nachweisen zu lassen, sind Referenzen. Die Angabe von Referenzen ermöglicht dem Auftraggeber, im Einzelfall Auskünfte einzuholen, so dass er sich auch über die Abwicklung des vom Bewerber benannten Auftrags, deren Qualität und die Zuverlässigkeit des Bewerbers informieren kann. Die Forderung von Referenzen ist regelmäßig zur Bewertung der Eignung der Bewerber erforderlich und damit generell als zulässig anzusehen (Voppel, in: Voppel, Osenbrück, Bubert, § 46 VgV, Rn. 24.). Dass der öffentliche Auftraggeber als Beleg der erforderlichen technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit des Bewerbers oder Bieters je nach Art, Verwendungszweck und Menge oder Umfang der zu erbringenden Leistung ausschließlich die Vorlage von geeigneten Referenzen über früher ausgeführte Liefer- und Dienstleistungsaufträge sowie Bauaufträge fordern kann, sehen ausdrücklich § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV, § 6a Nr. 3 EU VOB/A vor.

Insbesondere im Oberschwellenbereich, in dem Bietern spezifischer Rechtsschutz gegen die Verletzung von Vergabebestimmung ermöglicht wird, können Fehler im Umgang mit Referenzen zur Neuausschreibung bzw. Rückversetzung des Vergabeverfahrens führen. Im Wesentlichen sind diese Grundsätze zum einen auf den Unterschwellenbereich übertragbar. In Erläuterungen des BMWi zur UVgO wird darauf hingewiesen, dass die Bezugspunkte für die Eignungskriterien in der UVgO denen der VgV entsprechen und der Wortlaut des § 6a VOB/A für den Unterschwellenbereich ähnelt sehr dem im Oberschwellenbereich. Zum anderen sind die Grundsätze unter Berücksichtigung der Eigenarten der jeweils zu vergebenden Leistungsart im Allgemeinen auf die übrigen Leistungsarten übertragbar.

Auf einige typische Problemfelder in Bezug auf Referenzen soll der folgende Beitrag aufmerksam machen.

I. Problemfelder bei der Forderung und beim Umgang von Referenzen

Problematisch können im Rahmen der Forderung von Referenzen insbesondere sein: die Bekanntmachung, die Anzahl, der Zeitraum, der Inhalt, die Überprüfbarkeit, die Vergleichbarkeit, der Datenschutz sowie die Nachforderung.

 1. Bekanntmachung

 Wo und in welcher Weise muss auf die Referenzen als Eignungskriterium hingewiesen werden?

Grundsätzlich regelt §§ 122 Abs. 4 S. 2 GWB, 48 VgV, dass Eignungskriterien, somit auch die Forderung von Referenzen, in der Auftragsbekanntmachung, der Vorinformation oder der Aufforderung zur Interessensbestätigung aufzuführen sind. Gemäß § 12 Abs. 3 Nr. 2 EU VOB/A sind sie im Voraus bekannt zu geben. Die Eignungskriterien und damit die Referenzen einschließlich der Mindestanforderungen müssen ausschließlich und abschließend unmittelbar in der Bekanntmachung angegeben werden (VK Bund, Beschl. v. 18.09.2017, Az. VK 2-96/17.). Bekannt geben heißt, die einzelnen Eignungskriterien und die Mittel zu deren Nachweis ausdrücklich zu bezeichnen. Es genügt grundsätzlich nicht, in der Bekanntmachung auf ein später in den Vergabeunterlagen zu findendes Formblatt hinzuweisen. Nicht ausreichend ist es, wenn in der Bekanntmachung auf die Vergabeunterlagen verwiesen wird, die unmittelbar online zugänglich sind (VK Nordbayern, Beschl. v. 15.02.2018, Az. RMF-SG-3194-31).

Eine Verlinkung in der Bekanntmachung auf die Auftragsunterlagen, die die Eignungskriterien mit Referenzen enthalten, ist aber ausreichend. Mit dem Anklicken des Links in der Bekanntmachung müssen die Anforderungen an die Referenzen jedoch uneingeschränkt, vollständig und direkt abrufbar sein (VK Südbayern, Beschl. v. 16.10.2017, Az. Z3-3-3194-1-30-06/17). Ausreichend ist es folglich, wenn sich in einem online zugänglichen Bekanntmachungstext ein Link befindet, über den man ohne Weiteres das Formblatt mit den geforderten Eignungskriterien und Nachweisen öffnen und ausdrucken kann.

Sind Referenzen nicht entsprechend in der Bekanntmachung festlegt worden, scheidet ein Ausschluss eines Angebots aufgrund fehlender Nachweise über die Referenzen aus, weil sie nicht wirksam gefordert worden sind (VK Nordbayern, Beschl. v. 15.02.2018, Az. RMF-SG-3194-31).

2. Anzahl

Welche Anzahl von Referenzen darf einem Interessenten bzw. Bieter abverlangt werden?

Soweit nur allgemein „Referenzen“ gefordert werden, reicht grundsätzlich die Vorlage einer Referenz aus bzw. ist der Teilnahmeantrag nicht unvollständig, wenn trotz mehrerer Referenzobjekte nur eine Referenz formell vollständig benannt ist. Auch wenn der öffentliche Auftraggeber mehrere verschiedene Sachverhalte durch Referenzen nachgewiesen haben möchte, können diese durch eine einzige Referenz belegt werden, wenn diese alle Voraussetzungen kumulativ erfüllt (Voppel, a.a.O. Rn. 26).

Der Auftraggeber kann die Anzahl der anzugebenden Referenzen beschränken. Wird an diese Bedingung jedoch keine Ausschlussfolge geknüpft und benennt ein Bewerber mehr als die angegebene Anzahl an Referenzen, darf sich der Auftraggeber nicht auf die Berücksichtigung der in der Reihenfolge zuerst benannten Referenzen beschränken. In diesem Fall muss er unabhängig von der Reihenfolge alle Referenzen, die vorgegebenen Mindestanforderungen erfüllen, berücksichtigen (OLG Düsseldorf, Beschl. v. 21.10.2015, Az. VII-Verg 28/14; Goldbrunner, in: Ziekow/Völlink, Vergaberecht, § 46 VgV, Rn. 20).

Zwar hat das OLG Düsseldorf in seiner Entscheidung aus dem Jahre 2012 auf den ersten Blick die Beschränkung der Anzahl der Referenzen als vergabewidrig angesehen. Ein solches Vorgehen verstoße insbesondere gegen das Wettbewerbsprinzip aus § 97 Abs. 1 GWB. Die Beschränkung auf drei Referenzen habe einen abschreckenden Effekt auf die Bieter. Dann würde die Eignungsprüfung durch den öffentlichen Auftraggeber auf einer schmalen Tatsachengrundlage erfolgen (OLG Düsseldorf, Beschl. v. 12.9.2012, Az. Verg 108/11). Auf den zweiten (genaueren) Blick hat das OLG jedoch ausgeführt, dass der öffentliche Auftraggeber die Anzahl einzureichender und zu wertender Referenzen grundsätzlich durchaus begrenzen, dass er die konkrete Eignungswertung jedoch nicht auf bestimmte Referenzen (unter Nr. 1-3 eingereichte) beschränken darf, sondern darüber hinaus eingereichte Referenzen berücksichtigen muss. Im entschiedenen Fall waren allgemein „Referenzen“ ohne Beschränkung gefordert worden, jedoch sollten drei Referenzen „priorisiert“ werden. Damit wollte der Auftraggeber offenbar den Prüfungsaufwand auf eine bestimmte Zahl von Referenzen beschränken. Da aber darüber hinaus Referenzen eingereicht werden konnten und von der Antragstellerin auch eingereicht worden waren, mussten diese nach Ansicht der Vergabekammer auch gewertet werden (VK Baden-Württemberg, Beschl. v. 04.11.2013, Az. 1 VK 35/13).

Die geforderte Mindestzahl muss zudem angemessen sein, was der öffentliche Auftraggeber in seiner Dokumentation begründen muss. So hat die VK Baden-Württemberg im konkreten Fall die Forderung von mindestens 10 Referenzen als sachlich nicht nachvollziehbar angesehen. Zudem war der damit verbundene Wertungssprung vergaberechtswidrig: Ein Bieter mit 10 mittelmäßigen Referenzen erhielte eine bessere Bewertung als ein Bieter mit 9 hervorragenden Referenzen. Die Festlegung einer Mindestzahl muss bezogen auf die Bedeutung des zu erteilenden Auftrags angemessen sein, aber auch im Hinblick auf die Möglichkeit, solche Referenzen überhaupt zu erlangen (VK Baden-Württemberg, Beschl. v. 9.12.2014, Az.1 VK 51/14; Voppel, a.a.O. Rn. 26).

3. Zeitraum

Für welchen vergangenen Zeitraum dürfen Referenzen gefordert werden?

Der öffentliche Auftraggeber darf grundsätzlich zum Nachweis der erforderlichen Erfahrung des Bewerbers oder Bieters bei Liefer- und Dienstleistungen nach der VgV geeignete Referenzen höchstens von den letzten drei Jahren fordern. Eine Erweiterung des Zeitraums von drei Jahren ist jedoch zulässig und kann bei eher seltenen oder langfristigen Projekten der ausgeschriebenen Art im Sinne des Wettbewerbs sogar geboten sein. Nicht zulässig wäre es jedoch, als Mindestbedingung vorzugeben, dass über die drei Jahre hinaus vergleichbare Referenzprojekte vorgewiesen werden müssen. Insbesondere im Bereich der Planungsleistungen von Architekten und Ingenieuren ist der Bezug auf drei Jahre häufig zu kurz für aussagekräftige Referenzen. Bei einer Erweiterung muss der Auftraggeber den zugelassenen Zeitraum klar bestimmen. Fehlt eine ausdrückliche und eindeutige Regelung, bleibt es dabei, dass nur Referenzaufträge aus den letzten drei Jahren berücksichtigt werden können. Für Bauleistungen erweitert § 6a Nr. 3 EU VOB/A diesen Zeitraum ausdrücklich auf bis zum fünf Jahre (Goldbrunner, in: Ziekow/Völlink, Vergaberecht, § 46 VgV, Rn. 17 f.).

Der Auftraggeber sollte auch definieren, wie er den zugelassenen Zeitraum konkret berechnet (Kalenderjahre oder gerechnet vom Zeitpunkt der Bekanntmachung, Abgabefrist etc.). Erstreckt sich die Leistungserbringung über einen längeren Zeitraum, sollte außerdem angegeben werden, ob die Leistung im maßgeblichen Zeitraum über eine bestimmte Zeitdauer ausgeführt worden sein muss oder in diesem Zeitraum beendet bzw. abgenommen worden sein muss. Fehlen ausdrückliche Vorgaben hierzu, geht dies zu Lasten des Auftraggebers. Das bedeutet, dass er auch solche Referenzaufträge berücksichtigen muss, die nur zu einem untergeordneten Teil in den zugelassenen Zeitraum fallen oder noch nicht beendet sind. Inwieweit solche Referenzen zum Beleg der beruflichen und technischen Leistungsfähigkeit geeignet sind, unterliegt indes dem Beurteilungsspielraum des Auftraggebers (Goldbrunner, in: Ziekow/Völlink, Vergaberecht, § 46 VgV, Rn. 17 f.). Dies bedeutet allerdings nicht zwingend, dass die Bieter einen Erfahrungshorizont von drei Jahren aufweisen müssen. Fordert der öffentliche Auftraggeber Referenzen „aus den letzten drei Geschäftsjahren“, so darf ein Unternehmen nicht ausgeschlossen werden, das nur Nachweise im Zeitraum der vergangenen sechs Monate nachgewiesen hat (Tomerius, in: Pünder/Schellenberg, Vergaberecht, § 46 VgV, Rn. 5).

Offen ist auch nach der Neuregelung, ob es sich bei den Referenzleistungen um bereits abgeschlossene Leistungen handeln muss. Dafür spricht zum einen der Wortlaut des § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV („früher ausgeführte Liefer- und Dienstleistungsaufträge“). Zum anderen begründet der Verordnungsgeber die ausnahmsweise zulässige Berücksichtigung von älteren Referenzleistungen damit, dass neuere Referenzleistungen möglicherweise „in den letzten drei Jahren noch nicht abgeschlossen sind“. Anders ist es jedoch bei Leistungen im Rahmen eines Dauerschuldverhältnisses, sodass sie nach Ablauf eines wesentlichen Leistungszeitraums als Referenzleistung zu akzeptieren ist (Ackermann, in: Dieckmann/Scharf/Wagner-Cardenal, § 46 VgV, Rn. 22). Nach dem OLG Düsseldorf sind jedoch auch laufende Aufträge gültige Referenzen (OLG Düsseldorf, Beschl. v. 22.02.2017, Az. VII-Verg 29/16).

4. Inhalt

Wie müssen Referenzen und deren Forderung inhaltlich gestaltet sein, um vergabekonform zu sein?

Erforderlich ist grundsätzlich eine Liste der wesentlichen vom öffentlichen Auftraggeber erbrachten Leistungen. Hierbei sind Auftraggeber, Wert und Leistungszeit der Aufträge anzugeben (Ackermann, a.a.O. Rn. 18).

Referenzen müssen gemäß § 122 Abs. 4 GWB mit dem Auftragsgegenstand in Verbindung und zu diesem in einem angemessenen Verhältnis stehen. Der Umfang geforderter Referenzen muss angemessen sein. Eine Unangemessenheit kann vorliegen, wenn Referenzen in seinem Umfang gefordert werden, die die Größenordnung der ausgeschriebenen Leistung übersteigen. Unklarheiten bei der Festlegung des angemessenen Umfangs gehen zu Lasten des Auftraggebers (VK Bund, Beschl. v. 22.02.2016, Az. VK 2-131/15).

§ 46 Abs. 3 Nr. 1 erfasst die Referenzen der Bewerber oder Bieter, also die Unternehmensreferenzen. Nicht erfasst sind persönliche Referenzen der für die Leistungserbringung vorgesehenen Fachkräfte. Diese können im Zusammenhang mit der „Angabe der technischen Fachkräfte“ nach Nr. 2 abgefragt werden oder unter den Voraussetzungen des § 58 Abs. 2 Nr. 2 VgV im Rahmen des Zuschlagskriteriums „Erfahrung des mit der Ausführung des Auftrags betrauten Personals“ berücksichtigt werden (Goldbrunner, a.a.O., Rn. 15).

Auch die Forderung gemeinsamer Referenzen ist vergabewidrig. Dies verstoße gegen das Verbot, Bietergemeinschaften schlechter zu stellen. Kleine und mitteständische Unternehmen würden benachteiligt.

Weitere formale Anforderungen an Referenzen, etwa eine notarielle Beglaubigung, sind unzulässig. Dies verstoße gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Das EU-Vergaberecht lasse Eigenerklärungen der Bieter zum Nachweis ihrer Eignung genügen.

Mit Rücksicht auf „Newcomer“ ist es zulässig, dass die Vergabestelle von sich aus die Anforderungen an Eignungsnachweise über fachliche Referenzlisten zurücknimmt. Die Vergabestelle darf festlegen, dass selbst die Nichtvorlage eines Eignungsnachweises nicht zwingend zum Ausschluss des Angebots führen soll, wenn es sich um Leistungen in einem sensiblen Wettbewerb auf einem sich erst noch entwickelnden Markt handelt und „Newcomern“ der Zutritt ermöglicht werden soll.

Für die Vergabe von Architekten- und Ingenieurleistungen lässt § 74 Abs. 5 VgV speziell die Präsentation von Referenzprojekten zu (Tomerius, a.a.O.).

Umstritten ist, ob Bieter auch Leistungen einzelner, übernommener Mitarbeiter als Referenzleistung anführen können, die diese aus einer früheren Tätigkeit für ein anderes Unternehmen erworben haben.

Dagegen spricht, dass zumeist einzelne Mitarbeiter nicht die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens bestimmen. An einer Unternehmensleistung haben auch die Leitung des Unternehmens, seine Struktur und die gesamte Betriebsorganisation maßgeblichen Anteil. Zutreffend ist zunächst davon auszugehen, dass Leistungen nicht nur einzelnen Mitarbeitern zugerechnet werden können, sondern immer auch eine Gesamtleistung des Unternehmens darstellen, so dass auch Projekte dem Unternehmen noch zugerechnet werden können, wenn die seinerzeit maßgeblichen Mitarbeiter das Unternehmen verlassen haben. Etwas Anderes kann nur bei einer vollständigen Betriebsübernahme gelten. Nur dann sollte es für Bieter möglich sein, sich auf Referenzen eines übernommenen Mitarbeiters zu berufen, wenn sich Betriebsstruktur und Organisation des übernommenen Unternehmens weitgehend erhalten wurde (Ackermann, a.a.O., Rn. 23).

Zugleich nehmen Mitarbeiter aber auch Erfahrungen zu einem neuen Unternehmen mit. Die Fachkunde eines Unternehmens beruht maßgeblich auf den Erfahrungen und Kenntnissen der Mitarbeiter. Daher sollte es möglich sein, auch Referenzen eines anderen Unternehmens zu bewerten, wenn die maßgeblichen Mitarbeiter zum Bewerber gewechselt sind, wobei gerade bei planerischen Leistungen die persönliche Leistung im Vordergrund steht, sodass bei der Vergabe von Architekten- und Ingenieurleistungen die Berufung auf Planungsreferenzen aus Vorgängerbüro zulässig ist (VK Südbayern, Beschl. v. 17.03.2015, Az. Z3-3-3194-1-56-12/14; Voppel, a.a.O. Rn. 34).

Im Ergebnis wird für die Zulässigkeit der Berücksichtigung von Leistungen bei früheren Unternehmen davon abhängen, wie maßgeblich die entsprechenden Mitarbeiter an der Leistungsausführung beteiligt waren und in welchem Umfang sie die ausgeführte Leistung geprägt haben, was bei persönlichen und schöpferischen Leistung bspw. von Freiberuflern regelmäßiger zu bejahen sein wird.

Die Bewertung des Unternehmens aufgrund von Referenzen ist von eigenen Erfahrungen mit dem Bieter oder Bewerber aus vorangegangenen Auftragsverhältnissen zu trennen. In diesem Punkt gilt für die Prüfung der Fachkunde allgemein, dass der Auftraggeber die fachliche Eignung des Bieters nicht allein durch seine Kenntnis des betreffenden Unternehmens aus vorangegangenen Geschäftskontakten bejahen darf. Es zählen die Eignungsnachweise im Zeitpunkt der Angebotsabgabe. Dies bedeutet aber nicht, dass es dem Auftraggeber verwehrt ist, eigene Erfahrungen mit dem Bieter zu berücksichtigen. Will er dies tun, so hat er allerdings den zugrundeliegenden Sachverhalt umfassend zu ermitteln und den Einwänden des Bieters mit angebrachter Sorgfalt nachzugehen sowie diese zu dokumentieren.

Hinweis der Redaktion

Lesen Sie im zweiten Teil zu den Problemkreisen: Überprüf- und Vergleichbarkeit, Datenschutz und Nachforderung.

Avatar-Foto

Über Michael Pilarski

Der Autor Michael Pilarski ist als Volljurist bei der Investitions- und Förderbank des Landes Niedersachsen – NBank – in Hannover tätig. Als Prüfer, insbesondere der Vergaberechtsstelle, lag sein Schwerpunkt mehrere Jahre in den Bereichen Zuwendungs- und Vergaberecht. Er hat die Einhaltung des Zuwendungs- und Vergaberechts durch private und öffentliche Auftraggeber, die Förderungen aus öffentlichen Mitteln erhalten, geprüft und Zuwendungsempfänger bei zuwendungs- und vergaberechtlichen Fragestellungen begleitet. Nunmehr ist er in der Rechtsabteilung der NBank in den Bereichen Vergabe-, Vertrags- sowie Auslagerungsmanagement beschäftigt. Darüber hinaus sitzt er der Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in Lüneburg bei, ist zugelassener Rechtsanwalt und übernimmt Referententätigkeiten sowie Schulungen im Zuwendungs- und Vergaberecht.

Teilen
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (36 votes, average: 4,89 out of 5)
Loading...
dvnwlogo Artikel im Deutschen Vergabenetzwerk (DVNW) diskutieren .
Druckansicht Druckansicht

6 Kommentare

  1. Anonym

    Was genau muss den eine Referenzliste genau enthalten? Auch im Hinblick auf den Datenschutz.

    Geschäftspartner, Art der Tätigkeit/Vertrag, Zeitraum, Ansprechpartner mit Kontaktdaten oder aus Datenschutz ist sowas nicht möglich?

    Reply

  2. Anonym

    Guten Tag,

    welche persönlichen Eignungsmerkmale von Mitarbeitenden eines Bewerbers dürfen öffentliche Auftraggeber überhaupt abfragen?
    Regelmäßig werden Berufserfahrung in Jahren, Berufsabschlüsse u.Ä. im Zusammenhang mit den Namen (nicht anonymisiert) der Mitarbeitenden abgefragt.

    Was ist da zulässig? Vor allem hinsichtlich des Datenschutzes stellt sich diese Frage…

    Über eine Antwort freue ich mich sehr!

    Vielen Dank und freundliche Grüße.

    Reply

  3. Michael Pilarski

    Hallo,

    zunächst ist darauf hinzuweisen, dass im Rahmen der Eignungsprüfung nach der Eignung des anbietenden Unternehmens gefragt wird. Hier sind grundsätzlich nicht personenbezogene Daten gefragt.

    Die Frage, ob eine Berechtigung für eine etwaige Verarbeitung personenbezogener Daten vorliegt, stellen Sie natürlich in vielerlei Hinsicht dann zu Recht, wenn nach konkreten Mitarbeitern, die eingesetzt werden gefragt wird.

    Für die Abfrage und damit folgende Verarbeitung personenbezogener Daten im Vergabeverfahren muss der öffentliche Auftraggeber eine Rechtsgrundlage haben. Diese ergibt sich in der Regel aus Art. 6 DSGVO. Insoweit kann auf die Ausführungen zum Teil 2 des Beitrags verwiesen werden. Möchte man die Anwendung der DSGVO verhindern, so darf nur anonymisiert abgefragt werden.

    Das birgt jedoch auf der anderen Seite die Gefahr, dass im Falle eines Zuschlags eben nicht die ursprünglich angedachten Mitarbeiter persönlich, sondern andere eingesetzt werden, die „nur“ das gleiche Erfahrungs- und Qualifikationsprofil haben, auf deren Grundlage man unter Umständen als öffentlicher Auftraggeber nicht das Angebot bezuschlagt hat, obwohl entsprechende festgelegte Merkmale ausschlaggebend waren.

    Ansonsten sind als Kriterien, wenn eine datenschutzrechtliche Berechtigung vorliegt, diejenigen vergaberechtlich zulässig, die durch den Auftragsgegenstand gerechtfertigt sind. Wenn Sie also eine unternehmensberatende Leistung einkaufen, dürfte nicht abgefragt werden, ob das anbietende Unternehmen oder die einzusetzenden Personen Erfahrungen und Qualifikationen in der Reinigung haben, um es zugespitzt zu sagen.

    Beste Grüße

    Reply

  4. Hermann Summa

    Der Beitrag leidet leider unter einem grundlegenden Fehler. Die Referenz ist kein Eignungkriterium, sondern ein Beleg = Eignungsnachweis – regelmäßig in Gestalt einer Eigenerklärung (s. § 46 Abs, 3 Nr. 1 VgV). Die technische und berufliche Leistungsfähigkeit ist ebenfalls kein Eignungskriterium, sondern, wie sich aus § 122 Abs. 2 Satz 2 GWB ergibt, eine Eignungskategorie, die auftragsbezogen durch Eignungskriterien „aufgefüllt“ werden muss.

    Die weitverbreitet Praxis, nur Angaben zu Referenzen zu verlangen, hat zur Folge, dass die Vorlage eines Eignungsnachweises gefordert wird ohne mitzuteilen, welches Eignungskriterium geprüft werden soll. Insoweit bleibt den Leser nur raten.

    Diese Praxis blieb leider bisher unbeanstandet. Es wurde und wird nicht hinreichend deutlich gemacht, dass Eignungskriterium und Eignungsnachweis einerseits zwei völlig verschiedene Dinge sind, andererseits aber immer ein Pärchen bilden müssen.

    Reply

  5. Michael Pilarski

    Sehr geehrter Herr Summa,

    ich danke für die Ergänzungen. Sie müssten Ihre Ausführungen jedoch ein wenig konkretisieren.

    Meiner Ansicht nach ist nicht der Eindruck erweckt worden, dass die Referenz ein Eignungskriterium ist, sondern ein Eignungsnachweis für ein Eignungskriterium. Beide werden unterschieden. Insoweit dürfte ausreichend differenziert worden sein.

    Sie müssten mir insbesondere mitteilen, woher Sie dem Wortlaut des § 122 GWB ausdrücklich die „Eignungskategorie“ entnehmen und, falls es hineingelesen werden könnte, welche rechtliche Relevanz dies hätte, wenn schon das Gesetz selbst Eignungskriterien und Eignungsnachweise unterscheidet.

    Dass eine Praxis besteht, dass Eignungsnachweise gefordert werden, ohne dass sich eine Vergabestelle bewusst ist, dass sie kein Eignungskriterium in der Auftragsbekanntmachung genannt hat, da kann ich nicht widersprechen. Vor dem Hintergrund, dass Eignungskriterien „unmittelbar“ in der Auftragsbekanntmachung insbesondere zwecks Transparenz genannt werden müssen, dürfte dies ein „rügbarer“ und der Nachprüfung zugänglicher Vergabefehler sein, der beanstandet werden könnte.

    Beste Grüße

    Reply

  6. Anonymous

    Guten Tag!

    Wenn es sich um eine europaweite Ausschreibung handelt, müssen sämtliche Referenzen auch aus der EU stammen?

    Herzlichen Dank!

    VG,

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert