Vergabeblog

"Der Fachblog des Deutschen Vergabenetzwerks (DVNW)"
Politik und Markt

Tellerrand zum Wochenende: Öffentliche Verwaltungen fürchten den demografischen Wandel

Der demografische Wandel rüttelt die öffentlichen Verwaltungen auf: Fast jede zweite Landes- oder Kommunalbehörde betrachtet die Bevölkerungsentwicklung, also die Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung, als größte Herausforderung für die kommenden drei Jahre – eine Zunahme um 20 Prozent gegenüber 2008. Betroffen sind vor allem kleine Städte und die ostdeutschen Verwaltungen. So die Ergebnisse der Studie „Branchenkompass 2011 Public Services“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Im Norden entspannt

Bevölkerungsverschiebungen von Ost nach West sowie von Kleinstädten zu Großstädten sorgen dafür, dass demographische Veränderungen ungleich wirken. Knapp sechs von zehn ostdeutschen Kommunen bereitet der demographische Wandel Kopfzerbrechen. Damit liegen sie weit vor den norddeutschen Kommunalverwaltungen, von denen lediglich 38 Prozent die Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung mit Sorgen betrachten – eine Quote, die auch deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt von 48 Prozent liegt.

Aufrechterhaltung des öffentlichen Dienstleistungsangebots

„Für die öffentlichen Verwaltungen geht es zum einen darum, trotz sinkender Bevölkerungszahl das Dienstleistungsangebot aufrechtzuerhalten und zum anderen den eigenen Bedarf an Fachkräften zu decken. Dieser Herausforderung sollten sich die Verwaltungen bereits heute aktiv stellen“, sagt Peter Krolle, Senior Executive Manager bei Steria Mummert Consulting. „Denn auch die Behörden kämpfen mit zunehmendem Fachkräftemangel – für ein Drittel der Länder ist dieser daher ein Top-Thema für die kommenden drei Jahre“, so Krolle.

Aus der Not die Tugend machen

Allderings liege in jeder Krise auch eine Chance: „Der Druck, den die Bevölkerungsentwicklung ausübt, kann positiv in umfassende Verbesserungen der Strukturen und Aufgaben in Bund, Ländern sowie Kommunen umgesetzt werden“, so Krolle. Gefragt seien dabei beispielsweise technische Lösungen, mit denen sich Aufgaben kosteneffizienter und ressourcenschonender abwickeln lassen.

Zur Studie

Im Januar und Februar 2011 befragte forsa im Auftrag von Steria Mummert Consulting 100 Entscheider aus 100 großen deutschen Kommunal-, Landes- und Bundesverwaltungen zu Bürgerbeteiligung beziehungsweise E-Partizipation, zu E-Government sowie zu den aktuellen Herausforderungen und den bis 2013 geplanten Maßnahmen.

Teilen
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...
dvnwlogo Artikel im Deutschen Vergabenetzwerk (DVNW) diskutieren .
Druckansicht Druckansicht

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert