Vergabeblog

"Fundiert, praxisnah, kontrovers"
  • Alle relevanten Marktteilnehmer des Public Sector
    Alle relevanten Marktteilnehmer des Public Sector
  • Ein leistungsstarkes Netzwerk
    Ein leistungsstarkes Netzwerk
  • Austausch und Wissen zu aktuellen Entwicklungen
    Austausch und Wissen zu aktuellen Entwicklungen
  • Ein leistungsstarkes Netzwerk
    Ein leistungsstarkes Netzwerk
Politik und Markt

NRW: E-Rechnung kommt

An die Landesverwaltung in Nordrhein-Westfalen werden geschätzt bis zu fünf Millionen Rechnungen jährlich versendet. Weniger als ein Zehntel davon auf elektronischem Weg. Dies soll sich bald ändern. Ziel der Anpassung des E-Government-Gesetzes NRW ist ein von der Auftragsvergabe bis zur Bezahlung durchgängig elektronischer Prozess.

Am 19. Dezember 2017 hatte das Kabinett des Landes Nordrhein-Westfalen den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des E-Government-Gesetzes Nordrhein-Westfalen (EGovG NRW) verabschiedet. Der Gesetzentwurf ist Teil des sogenannten „Entfesselungspakets II“ des Landes NRW. Die Novellierung dient – wie zuvor bereits die Reformen zur elektronischen Rechnung auf Bundesebene – der Umsetzung der EU-Richtlinie zur elektronischen Rechnungsstellung im öffentlichen Auftragswesen (RL 2014/55/EU vom 16.04.2014).

Der Gesetzentwurf sieht hierzu auch die Möglichkeit vor, Unternehmen zu verpflichten, im Bereich des öffentlichen Auftragswesens elektronische Rechnungen zu verwenden. Demnach sind in NRW künftig im Regelfall elektronische Rechnungen zu stellen. Das soll nicht nur Vergaben ober- sondern auch unterhalb der EU-Schwellenwerte gelten (s. Entwurf § 7a Abs. 1 EGovG NRW). Den näheren Rechtsrahmen zur E-Rechnung bei öffentlichen Aufträgen in NRW soll eine Landesverordnung vorgeben (vgl. § 23 Abs. 1 EGovG NRW).

Hinweis: Rechnungen, die in einem „hybriden Format“ ausgestellt sind, gelten nicht als elektronische Rechnung im Sinne der NRW-Regelung (vgl. § 7a Abs. 2 Satz 2 EGovG NRW-Entwurf). Die Verwendung derartiger “hybrider” Rechnungen soll für das öffentliche Auftragswesen prinzipiell nicht zulässig sein und ist nur für einen Übergangszeitraum von drei Jahren zulässig (s. § 7 Abs. 2 und 3 EGovG NRW). Diese Regelung weicht vom Bundesrecht ab. Die Landesregierung stützt die vorgesehene Ablehnung hybrider Rechnungen darauf, dass die EU-Richtlinie 2014/55/EU ausdrücklich strukturierte elektronische Standards fordere.

Quelle: Landesregierung NRW

 


Veranstaltungshinweis: Das Zukunftsthema Digitalisierung  macht auch vor der öffentlichen Auftragsvergabe nicht halt. So wird die IT-Beschaffungsstrategie der Bundesregierung eines von vielen Themen auf dem 3. IT-Vergabetag am 26. April 2018 in Berlin sein. Noch nicht angemeldet? Agenda und Anmeldung unter www.it-vergabetag.de.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
dvnwlogoArtikel im Deutschen Vergabenetzwerk (DVNW) diskutieren.
Druckansicht Druckansicht

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Förderer & Regionalgruppen-Partner

Blogs & Juraforum